Anwalt für Datenschutzrecht aus Berlin

Ob auf Webseiten, am Arbeitsplatz, in der Kundenbetreuung, im Krankenhaus oder der personalisierten Werbung, in einer sich zunehmend vernetzenden Welt durchdringt das Datenschutzrecht alle Lebensbereiche. Mit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in der Europäischen Union sind die Anforderungen für Vereine, Selbstständige, Unternehmen und andere Organisationen deutlich gestiegen. Um Abmahnungen und Bußgelder zu vermeiden müssen alle Vorhaben und Abläufe, bei denen personenbezogene Daten eine Rolle spielen, frühzeitig auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen hin überprüft werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um ein neues Projekt, einen Unternehmenskauf oder ein Werbekampagne geht.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Bitte lesen Sie diese drei Fragen

Haben Sie einen externen Datenschutzbeauftragten beauftragt? Ist ihre Organisation hinsichtlich der DSGVO rechtssicher aufgestellt? Haben Sie ein Datenschutz-Management-System implementiert? Können Sie eine dieser Fragen nicht mit einem klaren Ja beantworten, haben Sie ein möglicherweise ein dringendes Problem. Wir können Ihnen helfen, es zu lösen.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenschutzbeauftragter

Viele Unternehmen sind verpflichtet einen externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Die Anforderungen an dessen Person reichen sehr weit. Zum einen braucht er ein tiefes technisches Verständnis für viele Bereiche der Informationstechnologie, zum anderen sind fundierte juristische Kenntnisse, vor allem im Datenschutzrecht erforderlich. Laut DSGVO und BDSG hat er die Pflicht alle Abläufe im Unternehmen auf die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen zu überwachen und zu kontrollieren. Wer einen Datenschutzbeauftragten benennen muss, ist in Artikel 37 Absatz 1 der DSGVO festgelegt.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenschutzaudit

Ein Datenschutzaudit hat zum Ziel, dass die Datenschutzkonzepte und Produkte den Maßgaben der DSGVO und des BDSG genügen. Ein solches Audit dient als Datenschutzzertifizierung. Hauptsächlich wird dabei die Frage beantwortet, ob der eigene Umgang mit Daten Dritter den gesetzlichen Standards entspricht. Die Veröffentlichung der Ergebnisse sollen das Vertrauen der Verbraucher in das eigene Unternehmen stärken. Es ist nicht verpflichtend, sondern erfolgt auf freiwilliger Basis. Für die Durchführung des Zertifizierungsverfahrens sind unabhängige Gutachter und Datenschutzbeauftragte zuständig.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Verarbeitungsverzeichnis

Die DSGVO sieht in Artikel 30 für alle Verantwortlichen ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten vor. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Liste aller Tätigkeiten bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden. In das Verarbeitungsverzeichnis gehören die wesentlichen Angaben zum Verantwortlichen, der Art der verarbeiteten Daten, Kategorien von Datenempfängern, Löschfristen und Sicherheitsmaßnahmen. Wie detailliert die Geschäftsprozesse aufgeführt sein müssen, legt kein Gesetz fest, sondern es muss der

Datenschutzaufsichtsbehörde bei einer Kontrolle möglich sein, ohne Rückfrage zu erkennen, ob ein Unternehmen rechtskonform aufgestellt ist.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema DSGVO & Fotografie

Hintergrund ist die Frage, ob das Kunsturhebergesetz (KUG) von der DSGVO verdrängt wurde, oder weiterhin gilt. Journalisten, Fotografen, Kameraleute und Fernsehunternehmen sind sich noch immer nicht sicher, welche Auswirkungen die DSGVO auf das Fotografieren von Personen hat. Wer Bilder von Personen aufnehmen möchte muss sich zunächst an die DSGVO halten. Für journalistische Veröffentlichung der Bilder gilt jedoch weiterhin das KUG, zumindest nach der gegenwärtigen Rechtsauffassung.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenschutzerklärung

jede Webseite braucht eine Datenschutzerklärung, darin sind die Datenschutzrichtlinien benannt. In dier sollen Nutzer und Kunden erfahren, was mit ihren Daten geschieht. Insbesondere sollen die Betroffenen darin über die Art, den Umfang und den Erhebungszweck der personenbezogenen Daten, sowie deren eventuelle Weitergabe an Staaten außerhalb der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), unterrichtet werden.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenverarbeitung

Personenbezogene Daten dürfen nur dann erhoben, gespeichert, verändert, verarbeitet, übermittelt oder in sonstiger Weise genutzt werden, wenn dies durch ein Gesetz ausdrücklich erlaubt ist oder wenn eine Einwilligung der betroffenen Person vorliegt. Was ist eigentlich mit den Einwilligungen die vor Inkrafttreten der DSGVO eingeholt wurden? Ganz einfach, entsprechen die vorher gegebenen Einwilligungen der DSGVO müssen die Einwilligungen nicht neu eingeholt werden. Aber Achtung, zu beachten ist dabei, dass für die Einwilligung Minderjähriger nun besondere Voraussetzungen gelten.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Cloud

Cloud-Lösungen sind fester Bestandteil der IT-Infrastruktur von Unternehmen. Doch was ist bei der Datenübermittlung ins Ausland zu beachten? Zunächst sollte man sich einen Überblick über die mögliche Risiken verschaffen. Vor allem hinsichtlich der Themen Datenverlust und Datenmanipulation,

Zugriff auf die Daten seitens des Cloud Anbieters, Dritter oder Geheimdienste, sowie Identitätsdiebstahl und Missbrauch von Accounts und was passiert wenn die Cloud vorübergehend nicht verfügbar ist. Ein besonderes Problem für die Cloud-Anwender stellt die Tatsache dar, dass ein Großteil der Anbieter die Daten außerhalb Europas speichert.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenverarbeitung im Auftrag

Es gibt kaum Unternehmen in denen die Verarbeitung von Daten im Auftrag keine Rolle spielt. Dabei hat sich der Rechtsrahmen für ausgelagerte Datenverarbeitung (ADV) mit Einführung der DSGVO geändert. Im Paragraph 11 wird detailliert beschrieben, welche Rechte, Pflichten und Maßnahmen im Einzelnen durch Vertrag zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu treffen sind. Dabei gilt, der Auftraggeber ist der Verantwortliche, gegen den

die Rechte von Betroffenen geltend gemacht werden. Der Auftragnehmer ist in erster Linie aufgrund der Tauglichkeit der Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz personenbezogener Daten auszuwählen.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Thema Datenschutz am Arbeitsplatz

Die Interessen des Unternehmens und die der Arbeitnehmer prallen beim Thema Datenschutz oft aufeinander. Dies gilt vor allem für mögliche Überwachungsmaßnahmen durch die Arbeitgeber, die oft überall vermutet wird. Weitere praxisrelevante Problemfelder ergeben sich bei der technischen Erfassung von Arbeitszeiten, dem Veröffentlichen von Fotos der Mitarbeiter oder die Einsicht in die privaten Konten sozialer Netzwerke.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Was wir Anwälte für Sie tun können

Wir können zu Projekten, Geschäftsmodellen oder komplexen datenschutzrechtlichen Fragestellungen prüfen und beraten. Wir erstellen Ihnen Gutachten zum Datenschutz. Wir entwerfen, prüfen und verhandeln

Datenschutzverträge für die Auftragsverarbeitung, die Vereinbarungen zur gemeinsamen Verantwortlichkeit, den sogenannte Joint Controller Agreements, und innerbetriebliche Vereinbarungen zum Thema Datenschutz. Wir unterstützen Sie bei Datenschutzaudits für die gesamte Datenschutzorganisation oder einzelne Systeme oder Projekte. Wir entwerfen Datenschutzerklärungen und Einwilligungserklärungen. Wir helfen beim Aufbau einer Datenschutzorganisation im Unternehmen. Wir liefern EntwÜrfe von Datenschutz-Policies, Arbeitsanweisungen, Mustern und Vorlagen. Wir organisieren Datenschutz-Schulung von Mitarbeitern. Wir verteidigen Sie bei Abmahnungen und vertreten Ihre Interessen gegenüber Datenschutz-Aufsichtsbehörden oder Betroffenen vor Gericht.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Kreative Lösungsansätze

Die Pseudonymisierung von Daten oder deren Anonymisierung kann die Löschung wertvoller Daten vermeiden. Durch eine individuelle vertragliche Verantwortungsverteilungen kann die Auftragsverarbeitung vermieden werden. Desweiteren gibt es Möglichkeiten zur Vereinbarung von Freistellungspflichten und Vertragsstrafen, zur Abfederung wirtschaftlicher Risiken. Durch eine Erhöhung der Transparenz bei der Datenverarbeitung kann die Zulässigkeit der Verarbeitung sichergestellt werden. Das Einräumen von freiwilligen Widerspruchsrechten zur kann die Interessenlage absichern. Mittels Prozessoptimierung kann die Einwilligungsquote zur Erhebung personenbezogener Daten erhöht werden.

Datenschutz-Anwalt Berlin: Blick in die Zukunft

Durch die immer schnellere Verbreitung von Big Data, Künstlicher Intelligenz, Machine Learning, Internet of Things (IoT) oder FinTechs werden die Herausforderungen für den Datenschutz rasant wachsen. Darum ist es ratsam sich schon jetzt auf die zukünftigen Aufgaben vorzubereiten.

Resch Datenschutz – Experten für DSGVO und Expertise im Datenschutz

Wenn Sie Fragen zur DSGVO oder allgemein zum Datenschutz haben, rufen Sie an unter 030 885 9770, oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten dann eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Falles.