Hacker-Angriff – Was tun?

Nach dem Hacker-Angriff Anfang des Jahres 2018 auf Politiker und Prominente sind viele Verbraucher verunsichert, was sie zum Schutz gegen Hacker-Angriff tun können. Die schlechte Nachricht ist – es gibt keinen absoluten Schutz. Grundsätzlich kann jedes System gehackt werden. Aber die spannende Frage ist: Wie leicht macht man es dem Hacker? Wie viel Zeit, Aufwand und damit Geld braucht er, um die persönlichen Daten zu hacken? Kann man also den Angriff eines Hackers abwehren? Es liegt an den eigenen Schutzmaßnahmen.

Hier eine Reihe von Grundregeln, die jeder beachten sollte:

- Hackerangriff! Was tun? Nutzen Sie lange und komplizierte Passwörter in einer Kombination von    
   Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

- Hackerangriff! Was tun? Erneuern Sie diese komplizierten Passwörter regelmäßig.

- Hackerangriff! Was tun? Informieren Sie sich über aktuelle Vorfälle auf der Webseite des     Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI)

- Hackerangriff! Was tun?  Verwenden Sie Ihre Passwörter nicht mehrfach. Wird ein Dienst gehackt      und damit womöglich Ihr Passwort bekannt, kann man sich auch noch woanders mit Ihren Daten     einloggen.

- Hackerangriff! Was tun? Verschlüsseln Sie Ihre Kommunikation, weil vernetzte Geräte mit dem     Internetrouter verbunden sind, sodass Sie darauf achten, dass der Datenaustausch verschlüsselt     stattfindet.

- Hackerangriff! Was tun? Aktivieren Sie die neuesten Updates für Ihren Computer, Ihren Browser,     Ihres Smartphone-Betriebssystems, Office-Anwendungen und Flash Player. Die     Schadstoffprogramme der Hacker nutzen nämlich häufig die Sicherheitslücken in der Software aus     bevor diese bekannt werden und mit einem Update beseitigt werden. Auch ein     Virenschutzprogramm hilft, sich zu schützen.

- Hackerangriff! Was tun? Nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das gilt nicht nur für     wichtige Operationen, wie Bankgeschäfte, auch bei E-Mail-Accounts und bei den Social Media-Apps     sollten Sie es so einrichten, dass Sie Ihren Login zusätzlich per Handy-App bestätigen müssen.

-  Hackerangriff! Was tun? Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von E-Mail-Anhängen. Was als harmloses     Worddokument getarnt ist, kann sich als Ransomware entpuppen. Deaktivieren Sie deshalb die     Makro-Funktionen in den Dokumenten, die Sie per E-Mail erhalten.

- Hackerangriff! Was tun? Führen Sie regelmäßig Backups durch. Wer seine Dokumente regelmäßig     sichert, muss auch im     Falle einer Attacke mit Ransomware nicht um seine Daten fürchten. Man     kann sie wieder herstellen.

- Hackerangriff! Was tun? Seien Sie vorsichtig bei ungesicherten WLAN-Hotspots. Weil diese offenen     Netzwerke oft unverschlüsselt sind, können Dritte möglicherweise Ihren Datenverkehr mitlesen.     Damit diese Daten nicht einfach abgeschöpft werden können, hilft nur ein vertrauenswürdiges,     virtuelles privates Netzwerk, nämlich ein VPM.

Resch Datenschutz – Expertise im Datenschutz
Wenn Sie die vorgenannten Hinweise zur Abwehr von Hackerangriffen nicht genutzt oder nicht vollständig umgesetzt haben und ein Opfer eines Hackerangriffes geworden sind und wissen wollen, was Sie jetzt tun können, rufen Sie an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine erste kostenlose Einschätzung.